Projektbericht: Nischenseiten-Challenge 2014

Wochenbericht 1
Wochenbericht 2

Wochenbericht 1
Die Nischenseiten-Challenge von Peer Wandiger möchte ich als Anstoß nehmen endlich ein paar Domains sinnvoll zu projektieren, die ich mir schon vor einiger Zeit genau zu diesem Zwecke registriert hatte.

Angehen möchte ich in den kommenden 13 Wochen zwei Nischenwebseiten, die mehr oder weniger dieselbe Nische abdecken aber durch den anderen Fokus nicht dieselben Strategien zum Tragen kommen können (schauen wir mal).

Es geht um diese zwei Domains:

WoMingbai.de … beinhaltet selbst keine Keywords im Namen und soll eher als Brand agieren.

„Womingbai“ ist eigentlich ein englisches Projekt, dass ich nun bereits seit fast einem Jahr zusammen mit einer Freundin plane und daran arbeite, das allerdings auch ziemlich komplex ist und dabei noch wirklich viel Arbeit nicht erledigt ist, um es richtig rund zu bekommen. Und da meine Partnerin das (englische) Projekt erst offiziell starten will wenn eine bestimmte Stufe der Vorbereitung erreicht ist, möchte ich die Chance ergreifen die deutsche Version als Nischenseiten-Challenge umzusetzen mit dem Material, was wir bereits (in englisch) vorbereitet haben.

„Wo Mingbai“ ist Chinesisch und bedeutet auf deutsch soviel wie „Ich verstehe“.
Genau darum soll es bei WoMingbai.de gehen: Leuten dabei zu helfen Chinesisch zu verstehen.

Der Plan für die erste Woche:
Das bereits vorbereitete kostenlose englische Ebook „Survival Chinese in just 5 Minutes“ ins Deutsche übersetzen, eine Landingpage dafür erstellen und es zum kostenlosen Download gegen den Signup für den WoMingbai.com-Newsletter anbieten (und diejenigen, die das nicht wollen können, wenn sie sich ein wneig auf der Landingpage umsehen, auch den Download gegen einen Social-Share entdecken).

Da ich persönlich mich bereits in den sozialen Netzwerken viel mit dem Thema „Chinesisch Lernen“ beschäftige, habe ich dort auch bereits Follower, die ich über das neue Ebook informieren kann und so hoffentlich schnell auch die ersten Likes und Shares bekomme.

Chinesisch-Buchladen.de eine Keyworddomain, die ich mir nicht entgehen lassen konnte, als ich sie entdeckte (wo das war, das berichte ich später).

Wie die Domain selbst schon sagt geht es um „Bücher“ und um „chinesisch“. Ich persönlich interpretiere dies weitgehend als „Bücher und andere Medien“ (mit dem Fokus auf Bücher) bei denen es ums „Chinesisch lernen“ geht.

Inhalte dieser Webseite werden recht einfach sein: Vorstellung der verschiedenen Bücher zu dem Thema. Monetarisiert werden diese beiden Domains direkt von Anfang an mittels Links zu Amazon.

Plan für die erste Woche: WordPress aufsetzen und erste zwei bis drei Bücher vorstellen.

Wie entscheide ich mich fü Domainnamen, wenn ich neue Projekte starte?
Nun, das kommt ganz darauf an wie wichtig das Projekt für mich wird. Wenn ich beispielseise wie bei „WoMingbai.de“ vorhabe ein richtig großes Projekt aufzubauen, dass auch wertig genug sein wird, dass es freiwillige Links von anderen Enthusiasten des Themas bekommen wird (also keine typische Affiliate- oder MFA-Webseite), dann wird lange über den Namen nachgedacht mit dem Ziel ihn als Brand zu nutzen. Wenn dann dieser Name als Domain noch frei ist, dann ist der Name/die Domain gefunden.

Geht es „nur“ um ein weiteres Affiliate- oder MFA-Projekt von dem ich mit unsicher bin ob es gut funktionieren wird und von dem ich mir fast sicher bin, dass es schwierig wird an gute Links zu kommen, dann suche ich mir vor allen Dingen gedroppte Domains – sogenannte Expired-Domains.

Auf Spydom.de zum Beispiel probiert man einfach verschiedene Varianten (oder Kürzel) des Keywords aus in der Suche und schaut nach, was dabei an ehemals registrierten und wieder freigewordenen (und noch freien) Domains zur Verfügung steht.

Dabei achte ich darauf, dass sowohl die Linkpopularität als auch die Domainpopularität mindestens auf 1 liegt. Bei Spydom kann es durchaus vorkommen, dass es zwar „Links gibt“ aber keine „linkenden Domains“. Der Grund ist einfach: Für die Erhebung dieser beiden Werte werden verschiedene Tools mit jeweils anderer Datengrundlage verwendet. Wenn aber beide Werte mindestens auf 1 stehen, dann fühl ich mich bereits sicherer, dass der Link ganz eventuell ein wenig Linkjuice abgeben wird, sobald ich die Domain wieder belebt habe (und die ersten eigenen Links augebaut habe).

Wichtig ist aber dennoch, dass man sich die aktuell noch aktiven Backlinks der potentiellen neuen Projekt-Domain ansieht mit Tools wie z.B. dem LinkCheck vom SEO DIVER (immer noch mein liebstes LinkCheck-Tool). Dort goilt es dann händisch und mit gesundem Menschenverstand zu beurteilen, ob eventuell zu viele Links auf die Domain zeigen (zugespammte Domain?) oder gar negative Links (Pornlinks, Viagra oder ähnliches) auf die Domain zeigen. Ist dem der Fall – Finger davon lassen!

Gut soviel zur Vorstellung meiner Nischen-Projekte, die ich diese Woche starten und in den kommenden 13 Wochen hoffentlich ein wenig lukrativ projektiert bekomme und einen Tipp für Anfänger wie ich meine Domains auswähle (und wann ich die Finger davon lasse).

Ich hoffe dieser Start hat den ein oder anderen von Euch neugierig auf mehr gemacht und Ihr besucht mich kommende Woche wieder, teilt sogar meine Projekte, falls Ihr Euch auch schon einmal überlegt habt mal chinesisch zu lernen (oder jemanden kennt, der Interesse haben könnte) oder Ihr startet vielleicht selbst noch bei der Nischenseiten-Challenge. Würde mich freuen!

Wochenbericht 2
In der ersten Woche habe ich leider nicht wirklich viel geschafft, aber dennoch gibt es etwas zu sehen.

Auf dem Hauptprojekt Womingbai.de habe ich eine einseitige Landingpage eingerichtet, auf der in Stichworten das kostenlose Ebook beschrieben und angepriesen wird. Ich bin mit den Texten der Landingpage noch nicht zufrieden, da wird sich sicherlich noch einiges passieren in Zukunft (vielleicht hat ja auch der ein oder andere von Euch eine Idee, die er/sie mit mir teilen mag?).

Das eigentliche Ebook ist derzeit noch auf Englisch. In der vergangenen Woche habe ich begonnen mit der Übersetzung und bin auch fast fertig geworden. Ein wenig Finetuning und Umbiegen von Chinesisch-Vokabeln wie “Ich komme aus den USA” muss ich noch in “Ich komme aus Deutschland” ändern. Das nehme ich mir für die aktuelle Woche vor, so dass ich mit dem eigentlichen Produkt und weiteren Website-Inhalten vielleicht kommende Woche beginnen kann.

Das zweite Projekt, das reine MFA-Projekt (Made For Amazon – in meinem Fall) Chinesisch-Buchladen.de ist auch nur in den ersten Grundzügen online. Das WordPress ist installiert. Als Template habe ich zunächst das neue Standard-Theme von WordPress gewählt, ob es dabei bleiben wird (und ich es nur anpasse und personalisiere) weiß ich noch nicht.
Damit die Seite noch nicht ganz so leer ist gibt es eine erste Buchvorstellung für ein Werk zum einfachen(?) Lernen der chinesischen Sprache. Das Amazon-Affiliateprogramm ist noch nicht integriert.

Für diese Woche sind ein bis zwei weitere Buchvorstellungen geplant und die Integration des Amazon-Partnerprogramms, um dem Besucher die Chance zu geben die hier vorgestellten Bücher einfach zu bestellen.